Deus ex China. Transkulturelle Geschichten der Künstlichen Intelligenz

Seminar mit Paul Feigelfeld

Samstag, 21. September 2024 | 14:00 – 17:30
Stadtteilzentrum Nordstadt | Bürgerschule Hannover
Klaus-Müller-Kilian-Weg-2
30167 Hannover

Entgegen der gängigen Fortschritts- und Meistererzählungen der westlichen Wissens- und Wissenschaftsgeschichte, lässt sich bei etwas genauerem Hinsehen feststellen, dass Wissen, Kulturen und ihre Techniken immer schon in der Übertragung entstanden sind. Um das greifbarer zu machen, begeben wir uns nach Bagdad und Pisa, Paris und Hannover, Coimbra und Macao, Beijing und Wien, Berlin, Cambridge, Wonderland und New York und verfolgen die Geschichte einer Idee von Denken (und einen Hasen), die durch Konzepte der Berechenbarkeit, binäre und nicht-binäre Maschinen, Zeichen und Schaltkreise in das Rabbithole der sogenannten Künstlichen Intelligenz führt.

Das Seminar richtet sich an alle interessierten Personen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich – Neugier und Interesse am Thema genügen!

Paul Feigelfeld (Photo: Irina Gavric)

Paul Feigelfeld ist Professor für Digitalität und kulturelle Vermittlung am Open Arts Institut des Mozarteums Salzburg sowie Gastprofessor des Lehrstuhls für Medientheorien an der HU Berlin.

  Link zur kostenfreien Anmeldung  
Alternativ ist auch eine Anmeldung per E-Mail möglich.

Der Workshop ist Teil der transdisziplinären Veranstaltungsreihe Künstliche Kommunikation.
Link zur Veranstaltungsübersicht


Künstliche Kommunikation ist ein Projekt des Keller Drei e.V.  in Kooperation mit dem Stadtteilzentrum Bürgerschule, der Zentralen Einrichtung für Weiterbildung der Leibniz Universität Hannover und der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek.

Künstliche Kommunikation kann stattfinden dank der Unterstützung durch die ZEIT STIFTUNG BUCERIUS, die Stiftung Niedersachsen, die VHV Stiftung, das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie die Landeshauptstadt Hannover. Danke!