Permutationen I: 5000 Jahre Künstliche Intelligenz (und Poesie)

Seminar mit Marian Kaiser und Simon Roloff

Samstag, 31. August 2024 | 14:00 – 17:30
Stadtteilzentrum Nordstadt | Bürgerschule
Klaus-Müller-Kilian-Weg-2
30167 Hannover

In diesem Seminar beschäftigen wir uns anhand theoretischer Texte und praktischer Beispiele damit, was das Neue an generativer künstlicher Intelligenz ist, wo der Unterschied zu einem normalen Computerprogramm besteht und was das alles mit Mesopotamien um 3000 v. Chr. zu tun hat. Wir verfolgen dabei die Frage, ob bestimmte Formen von Intelligenz, die auf Buchstaben und Zahlen basieren, nicht immer schon »künstlich« gewesen sind. Das Medium der Schrift und die Kulturtechnik des Schreibens sind stets technische Angelegenheiten. Das Seminar verfolgt die Geschichte der “Permutation” als grundlegendem algorithmischen Prinzip anhand vieler literarischer und einiger mathematischer Beispiele von seinen verschiedenen antiken Ursprüngen über mittelalterliche Listen, barocke Poesien und Theologien, erste Computerprogramme und avantgardistische Cut-Ups bis hin zu den mathematischen und literarischen Operationen heutiger Large Language Models wie ChatGPT.

Das Seminar richtet sich an alle interessierten Personen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich – Neugier und Interesse am Thema genügen!

Es steht im engen Zusammenhang mit dem am darauffolgenden Sonntag stattfindenden Workshop Permutationen II: 5000 Jahre Künstliche Intelligenz (und Poesie) nachprogrammieren. Das Seminar und der Workshop können unabhängig voneinander besucht werden. Wir empfehlen aber die Teilnahme an beiden Veranstaltungen!

Simon Roloff (Photo: privat)

Simon Roloff ist Literatur- und Medienwissenschaftler an der Leuphana Universität Lüneburg und Autor generativer Poesie. Im Herbst 2024 erscheint im Junius Verlag die mit Hannes Bajohr verfasste Einführung in die Digitale Literatur.

Marian Kaiser (Photo: privat)

Marian Kaiser ist Freier Autor, Kurator, Konzeptentwickler und Dramaturg. Ankerpunkte seiner durchweg transdisziplinären Arbeiten sind techniknahe Medienwissenschaft, Medienphilosophie und Popkultur.

 Link zur kostenfreien Anmeldung 
Alternativ ist auch eine Anmeldung per E-Mail möglich.

Der Workshop ist Teil der transdisziplinären Veranstaltungsreihe Künstliche Kommunikation.
Link zur Veranstaltungsübersicht


Künstliche Kommunikation ist ein Projekt des Keller Drei e.V.  in Kooperation mit dem Stadtteilzentrum Bürgerschule, der Zentralen Einrichtung für Weiterbildung der Leibniz Universität Hannover und der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek.

Künstliche Kommunikation kann stattfinden dank der Unterstützung durch die ZEIT STIFTUNG BUCERIUS, die Stiftung Niedersachsen, die VHV Stiftung, das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie die Landeshauptstadt Hannover. Danke!