Lua Kurs Lernoase, 2.1

Eigene Funktionen Programmieren

Du hast schon einige Funktionen kennengelernt, zum Beispiel:

print("hallo")
math.random(10)
os.read()
os.date()
os.time()

Du kannst Dir eine Funktion wie eine Portion Code vorstellen, die Du zum wiederholten Ausführen zusammenfasst. Anstatt jedes Mal den kompletten Code hinzuschreiben, kannst Du einfach die Funktion verwenden.

1. Pizza backen (ohne Funktion)

Es ist leicht, eigene Funktionen zu programmieren. Stell Dir vor, Du willst eine Pizza backen. Das Programm soll die einzelnen Arbeitsschritte beschreiben:

Stell Dir als nächstes vor, Du willst in einem Programm 17, 99 oder gar 1234 Pizzen backen. Es wäre doch blöd, wenn da jedesmal der komplette Code stehen müsste! Du kannst stattdessen eine Funktion schreiben.

2. Pizza mit Funktion backen

Im folgenden Beispiel definieren die Zeilen 1-7 eine Funktion. Wir schauen uns das später im Detail an. Wichtig ist erst einmal: Der Code zwischen do und end (also die Zeilen 2-6) wird jedes Mal ausgeführt, wenn Du die Funktion benutzt. Das Passiert in den Zeilen 10 und 12:

Du kannst die Pizza-Funktion auch im Terminal aufrufen, nachdem Du den Code ausgeführt hast. PRobiere das aus: Schreib einfach pizza_backen() ins Terminal und drücke Enter.

3. Pizza mit einem Extrabelag backen

Eine Pizzeria, die lediglich eine Sorte anbietet, dürfte schnell pleite gehen. Das nächste Beispiel zeigt, wie Du eine Pizza mit einem zusätzlichen Belag backen kannst.

Die Pizzafunktion hat jetzt ein Argument extra_belag, das in Zeile 5 eingesetzt wird:

4. Aufgabe: Eine Pizzafunktion mit zwei Belägen

Funktionen dürfen selbstverständlich auch mehr als ein Argument haben. Das zeigt das nächste Beispiel: Es gibt nun ein zweites Argument extra_belag2. Die Argumente werden durch Kommas getrennt zwischen die Klammern geschrieben.

Bitte vervollständige den Code so, dass der zweite Belag auf der Pizza landet.